Die Bäume des Fürstlich Greizer Parks im spätherbstlichen Farbenwettstreit

von Christian Wonitzki (Kommentare: 0)

Die spätherbstlichen Sonnentage bescheren Parkbesuchern einen wahren Farbenrausch. Es ist geradezu so, als ob Tulpenbäume, Ginkgos, Eichen, Ahorn, Amberbaum oder Spindelstrauch sich einen Wettbewerb um das prächtigste Herbstlaubkleid lieferten. Überdies laden die aktuell noch milden Temperaturen dazu ein, dieses Wohlfühlprogramm auf einer Bank am Wasser oder anderswo im Park zu erleben.

Herbstzeit - schönste Zeit im Fürstlich Greizer Park?!

Es gibt aber auch Neuigkeiten.

Im Rindenhaus sind die Graffitischmierereien beseitigt worden, ein neuer Anstrich lässt dieses 1961 in der jetzigen Form entstandene Unterstellhäuschen wieder erstrahlen.

Neuerlichen Vandalismusschaden hat dagegen die Blumenuhr erlitten, die Zeiger wurden demoliert. Es ist einfach schlimm!

Im Vorgriff auf die vorgesehenen Umbauarbeiten des Parkgewächshauses wurden Putz- und Farbproben an der Fassade angebracht. In einem denkmalgeschützten Park bedarf jedes Detail einer gründlichen Vorab-Prüfung und Planung.

In der noch jungen Gehölzgruppe am „Schüsselweg“ sind einige Bäume entnommen worden, um die endgültige Gestaltung voran zu bringen.

Die „Hammerwiesenteiche“, das Kernstück des Flächennaturdenkmals „Hammerwiesen“, sind durch die extreme Niederschlagsarmut der letzten Monate trocken gefallen. Positiv daran ist, dass auf diese Weise unerwünschter Fischbesatz beseitigt wurde. In der letzten Flachwasserphase haben u.A. mehrere Schwarzstörche dort ihren Appetit gestillt. Der hohe Sedimentstand weist darauf hin, dass auch diese Teiche, wie der Parksee, eine Entschlammung nötig hätten. Wann die Wiederbespannung dieses für einige seltene Amphibienarten wichtigen Lebensraumes zustande kommt wird vom weiteren Niederschlagsgeschehen abhängen.

Reparaturarbeiten unternimmt zur Zeit der Zweckverband TAWEG an einer defekten Trinkwasserleitung am nördlichen Ende der Seufzerallee. Diese Leitungstrasse führt, von Gommla durch die Elster kommend, weiter durch den Park in den Ortsteil Pohlitz.

Zurück