Expertenführung im Fürstlich Greizer Park (27. November 2016)

Landschaftsarchitekt Wiegel erläutert Erreichtes und Geplantes

Zu einer vom Freundeskreis organisierten Spezialführung stellte der verantwortliche Landschaftsarchitekt des Parks, Helmut Wiegel aus Bamberg, zahlreiche Fortschritte der denkmalgerechten Sanierung des Fürstlich Greizer Parks nach dem Hochwasser von 2013 vor. Darüber hinaus informierte Herr Wiegel während der zahlreichen Rundgang-Stationen auch über noch ausstehende Vorhaben, viele historische Bezüge und allgemeine Grundsätze der Lanschaftsparkgestaltung. Blumenfächererneuerung, Plaza-Umgestaltung, Wegebau, Pinetumbepflanzung, Rekonstruktion von "Schüssel"-Brücke und Fürstenquelle, Schüsselbäume, Rosensternbepflanzung - das sind nur einige Stichworte für Erreichtes und in 2017 Geplantes. Das größte Vorhaben aber wird der Umbau des Parkgewächshauses und damit die Wiedererstehung der Orangerie werden, geplanter Abschluss 2019.

[Christian Wonitzki]

Novembersonne im Park (16. November 2016)

Einige sonnige Novembertage und eine beeindruckende Farbenpracht des Baumlaubs lockten viele Besucher in den Fürstlich Greizer Park. Die Spaziergänger konnten dabei auch viele Wegeabschnitte nutzen, die sich nunmehr mit offensichtlich gut geeignetem Oberflächenmaterial im leuchtenden Gelb (Granitsplitt aus Melaune, Sachsen) präsentieren. 

Lohnenswert ist es übrigens auch, den Parkrundgang bis in den hinteren (nördlichen) Teil auszudehnen. Die weiten Flächen der Hammerwiesen, die unmittelbar benachbarte Weiße Elster, kleine Wassergräben und naturnahe Teiche, solitäre Baumgruppen und eine optische Weite mit eher wenig gewohnten "Durch"-Blicken bescheren im Licht der tief stehenden Novembersonne Eindrücke von besonderer Ästhetik.

Siehe auch Fotos "Novembersonne 2016" unter Bilder.

[Christian Wonitzki]

Herbst im Fürstlich Greizer Park (17. Oktober 2016)
Aktuelle Gärtnerarbeiten (17. Oktober 2016)

Der wohl mächtigste Baum des Fürstlich Greizer Parks, die Rotbuche mit der Parkführer-Nummer 126, nahe der Rotunde, musste einen erheblichen baumchirurgischen Eingriff über sich ergehen lassen. Der Zustandsvergleich April 2015 vs. Oktober 2016 tut weh. Im Parkführer-Büchlein sind die ehemaligen Dimensionen vermerkt: 34 m Höhe, Kronendurchmesser 20 m. Ursache für die gravierenden Sicherungsmaßnahmen könnte ein Pilz sein.

[Christian Wonitzki]

Wie angekündigt wurde der "Blumenfächer", ein Ornamentbeet vor der Südfront des Sommerpalais, neu angelegt. Vor allem geht es darum, zukünftig Schäden an dem aufwändigen Beet durch Wasseransammlungen nach Starkniederschlägen vorzubeugen. Deshalb wurde es etwas höher als bisher angelegt. Das "Gerippe" für die Ornamentierung ist gut zu sehen. Man kann sich gut vorstellen, wie arbeitsintensiv nun die bevorstehende Neubepflanzung sein wird.

Ein Aufgabenschwerpunkt im Herbst ist die Rückführung der zahlreichen Pflanzkübel in die Winterquartiere. Vor den ersten Frostnächten muss diese Schwerarbeit erledigt sein.

Ebenso steht der Aufbau des Wildschutzzaunes am Ufer der Weißen Elster an. Über die Elster eingedrungene Wildschweine hatten in vergangenen Jahren erhebliche Schäden verursacht.

[Christian Wonitzki]

Endspurt bei den diesjährigen Baumaßnahmen (17. Oktober 2016)

Wegebau und die neue Parkgärtnerei

2016 war auch das Jahr der Wegebauarbeiten im Fürstlich Greizer Park. Bedingt durch die Hochwasserschäden, aber auch auf Grund eines generellen Sanierungsbedarfs, wurden weite Strecken der Fußgängerwege sowie die Zufahrt zum Sommerpalais (zugleich Feuerwehrzufahrt) grundhaft neu gebaut. Die Anforderungen sind hoch, geht es doch um die Berücksichtigung historischer Bauweisen und die Verwendung entsprechender Materialien. Die nunmehr generelle Nutzung von gelbfarbenem Oberflächenmaterial ist ein Ergebnis solcher denkmalschützerischer Kriterien. 

Neu gebaut wurde auch der Technikstützpunkt der Parkgärtnerei und zwar so, dass die gelagerte teure Technik bei denkbaren zukünftigen Hochwasserereignissen nicht Schaden nimmt. Die alten Schuppen und Unterstellräume wurden abgerissen.

[Christian Wonitzki]

Parkführungen am Tag des offenen Denkmals bringen reichlich Neuigkeiten (12. September 2016)

Nach der Sanierung der Hochwasserschäden gibt es viele weitere Vorhaben

Für die Leistungen bei der Sanierung des Fürstlich Greizer Parks nach dem Hochwasser von 2013 wurde die Eigentümerin des Parks, die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, am 6. September 2016 mit dem Denkmalschutzpreis des Landkreises Greiz 2016 ausgezeichnet. Aus diesem erfreulichen Anlass hatte die Stiftung am Tag des offenen Denkmals (11.09.) zu zwei Führungen durch den Park eingeladen. Mit eindrucksvollen, umfassenden und oft geradezu spannenden Schilderungen nahm die Parkverwalterin Anja Riemann die Besucher mit auf einen interessanten Rundgang.

Ausgehend von bildlichen Zeugnissen der verheerenden Hochwasserschäden wurden eine Reihe von Beispielen der Wiederherstellung von Wegen, Ornamentbeeten, Wiesenflächen und Baulichkeiten vorgestellt und erläutert. Gut erkennbar sind die Fortschritte im Wegebau durch das nunmehr generell verwendete gelbe Auflagematerial. Im Blumengarten wird nach Dränageeinbau im Wegebereich das Blumenfächerbeet gegenüber der südlichen Front des Sommerpalais neu angelegt. Niederschlagsbedingt häufige Staunässe hatte der Buchsbepflanzung des Ornamentbeets geschadet (Pilzbefall), deshalb erfolgt in den nächsten Wochen nach einem kompletten Bodenaustausch die Höherlegung des Beetes samt Wiederanpflanzung der Buchsornamente. 

Leider mussten auch Schäden an Bäumen registriert werden. In der Hängebuche im Eingangsbereich, einem ganz besonderen Blickfang, ist ein großer Ast ausgebrochen. Ein Baumgutachter muss sich nun um Ursachenklärung und Fragen der Statik kümmern. Erwähnt wurde auch das inzwischen weitverbreitete Eschentriebsterben (verursacht durch einen Pilz namens "Falsches weißes Stengelbecherchen"); auch die Hängeesche (neben der Hängebuche) scheint davon stark betroffen. Generell ist zu befürchten, dass Schadwirkungen nach dem Hochwasser von 2013 noch Jahre später bei Bäumen wirksam und sichtbar werden können. Hauptgrund dafür sind in erster Linie Beeinträchtigungen der Bodenluftverhältnisse und Verdichtungen im Wurzelbereich, aber auch ein möglicher Schadstoffeintrag durch die temporären Sedimentablagerungen. Umso wichtiger ist es, dass der Park im Rahmen des zur Zeit erarbeiteten Hochwasserschutzkonzeptes für die Stadt Greiz einen wirksamen Schutz vor zukünftigen Hochwasserereignissen bekommt und nicht als hilfreiche Überflutungsfläche missbraucht wird.

Den Höhepunkt der Führung bildete die Vorstellung der fertig rekonstruierten Seufzerbrücke (s. Artikel vom 10.09.2016). Zu erfahren war auch, dass eine vergleichbare Wiederherstellung der vor einiger Zeit quasi wieder entdeckten südlichen Seufzerbrücke geplant ist und auch die benachbarte Fürstenquelle nach Möglichkeit in den funktionierenden historischen Zustand versetzt werden soll.

[Christian Wonitzki]

Seufzerbrücke restauriert (10. September 2016)

Seufzerbrücke ist wiederhergestellt

Seit letzten Freitag, 09.September, sind die Arbeiten zur Sanierung der Brücke beendet. Das Bruchsteinmauerwerk ist teilweise abgetragen, statisch gesichert und neu fundamentiert worden. Der Brückenbogen aus historischem Klinkermauerwerk und die ursprüngliche Granitabdeckung wurden gereinigt, ergänzt und neu verfugt. Vom Brückengeländer waren nur noch die Pfosten historisch. Anhand historischer Fotos war es jedoch möglich, die gusseisernen, mit Messingschliff beschichteten Geländer teilweise zu rekonstruieren. Damit ist die Brücke wieder weithin sichtbar als schmuckes Kleinod im Park zu bewundern. Das Bauwerk entstand im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert im Zuge der Umgestaltung und Erweiterung des barocken Lustgartens zu einem Landschaftspark. Die Seufzerbrücke überspannt einen kleinen Bachlauf und markiert den südlichen Zugang zur Seufzerallee.

[Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten]

Seufzerbrücke
Bilder zum Lebenslauf der (nördlichen) Seufzerbrücke
Es wird wieder gebaut (08. August 2016)

Bauarbeiten im Fürstlich Greizer Park

Es finden wieder Wegebauarbeiten im Park statt. In Fortführung der Maßnahmen zur Erneuerung der Wege haben am 01. August die Arbeiten zum grundhaften Ausbau von Wegen begonnen. In Zuge der Wegebaumaßnahmen vom Haupteingang zum Küchenhaus wird nun der zweite Abschnitt entlang der Elster vom Küchenhaus zur Luftbrücke fertiggestellt. Des Weiteren wird die Feuerwehrzufahrt zum Sommerpalais und ein Teil des Hauptweges zwischen der Kreuzung mit der Sommerpalaiszufahrt und der Allee von der Parkgasse kommend, ebenfalls erneuert. Die Maßnahmen sollen im Herbst abgeschlossen werden. Für Besucher wird es Querungsmöglichkeiten der Baustellenbereiche geben. So ist der Besuch der Parkanlage, mit etwas Vorsicht, weiterhin möglich.

Wegebau auf dem Elsterdammweg
Laser malt im Park (07. Juli 2016)

Ludwig Laser malt

Ludwig Laser, der bekannte Künstler, aus Obergeißendorf malt im Fürstlich Greizer Park. Zur Zeit sind über zehn Künstler in Greiz während einer Pleinairmalerei auf Motivsuche. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Kunstprojektes Thüringen statt. Der Maler hat sein Motiv an der Luftbrücke gefunden. Hier konnte man  ihm über die Schulter schauen. Laser ist ein vielfältiger Künstler, der sich nicht nur mit Malerei beschäftigt. So ist er auch Töpfermeister und Fotograf. Gern empfängt er Besucher in seinem Obergeißendorfer Atelier.  

Ludwig Laser beim malen
Ludwig Laser beim malen
"Wachablösung" in den Hammerwiesen (1. Juni 2016)

"Wachablösung" in den Hammerwiesen

Allmählich geht die üppige Blüte des Breitblättrigen Knabenkrauts ihrem Ende entgegen. Verbliebene Orchideenblüten stehen inzwischen in einem neuen Meer von Blütenständen des Wiesen- oder Schlangenknöterichs (Bistorta officinalis).
Dieses für Feuchtwiesen typische Knöterichgewächs ist nicht nur attraktiv, sondern lockt auch viele Insekten an. Wie so oft wurde auch diese Art früher als Heilpflanze und Wildgemüse genutzt.
 
[Christian Wonitzki]
Das Breitblättrige Knabenkraut ist wieder zu bewundern (17. Mai 2016)

Tausende Majalis-Blüten in den Hammerwiesen

Das Markenzeichen des Fürstlich Greizer Parks im Mai: In den "Hammerwiesen" erblühen Tausende Exemplare des Breitblättrigen Knabenkrauts, einer heimischen Orchideenart (Dactylorhiza majalis).
 
Ein wahres Naturschauspiel bietet sich dem Parkbesucher vom westlichen Seeuferweg aus beim Blick in die weite Wiesenfläche des Flächennaturdenkmals "Hammerwiesen". Unzählige Blütenstände dieser attraktiven Orchideenart entfalten ihre Pracht.
Und es ist eine botanische Seltenheit, die ihresgleichen sucht. Dank der langjährigen konsequenten und artgerechten Pflege der "Hammerwiesen", insbesondere durch die Vermeidung von Nährstoffeinträgen, durch ein beständiges Wasserhaushaltsregime über die Steuerung des Wasserzuflusses und durch eine angepasste und schonende Wiesenmahd hat sich der Bestand in den letzten Jahrzehnten so entwickeln können. Denn anderswo, in den angestammten Flussauen-Standorten dieser Art, drängen vor allem ungünstige Nutzungsbedingungen und Nährstoffeinträge diese eindrucksvolle Orchidee immer weiter zurück.
Eine dringende Bitte an die Schaulustigen: Bitte nicht die Wiese betreten. Einzelne Exemplare finden sich zur genauen Inaugenscheinnahme auch wegnah auf verschiedenen Wiesenarealen am Parksee.
Etwa zwei Wochen werden die Blüten sicher noch zu sehen sein.
 
[Christian Wonitzki]
Vogelstimmenführung am Pfingstmontag 2016 (17. Mai 2016)

Vogelstimmenführung im Fürstlich Greizer Park präsentiert 43 Vogelarten

Für jeden Teilnehmer (s)eine Vogelart - so könnte man statistisch die Vogelstimmenführung vom Pfingstmontag zusammenfassen.
Unter der sachkundigen, mit vielen fachlichen Hintergrundinformationen aufgewerteten Führung des Greizer Ornithologen Hartmut Lange erlebten reichlich 40 Teilnehmer, darunter erfreulicherweise auch einige Kinder, einen interessanten Tagesstart. Ca. 2 Stunden wanderte die Gruppe der Vogelfreunde durch den Park und lauschte unter "Anleitung" von Lange dem Gesang vieler parktypischer Vogelarten oder beobachtete ihren Flug.
Als wahre Highlights erwiesen sich der Abflug eines Gänsesägers in der Nähe der Luftbrücke und die fast flügge Graureiher-Brut auf einem Baum einer Parkseeinsel.
Der Freundeskreis Greizer Park e.V. bedankt sich bei den Teilnehmern und den Machern der Exkursion für die uns übergebenen Spenden von fast 70 €!
Mit dieser interessanten und informativen Exkursion hat der Fürstlich Greizer Park ein weiteres Mal sein besonderes Naturerlebnis-Potential unter Beweis gestellt.
 
[Christian Wonitzki]
Saisoneröffnung (10. Mai 2016)

Saisoneröffnung der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten

Die Eröffnung der Gartensaison der Stiftung findet traditionell am Europatag statt. Es wurde bewusst der Fürstlich Greizer Park für dieses Ereignis gewählt. Es ist gerade mal drei Jahre her, als das verheerende Elsterhochwasser große Teile des Landschaftsparkes zerstört hat. Dank des Bund-Länder-Hochwasserprogramms konnten bereits zwei Drittel der Schäden beseitigt werden. Auch private Spenden halfen beim Wiederaufbau. Zwei Spendern wurde im Rahmen des Eröffnungsfestaktes gedankt. Die Mannschaft der Parkgärtner hatte in Vorbereitung dieses Tages eine Menge zu tun, galt es doch,  Pflanzen in den Boden zu bringen, Bäume zu pflanzen, Wege instand zu halten, Rasen zu mähen und Vieles, Vieles mehr. Aber der Fleiss der Gärtner hat sich gelohnt. Es war eine Pracht, den Park zu sehen. Bei herrlichem Wetter konnte der symbolische Bandschnitt zur Freigabe der Gartensaison  für Thüringen erfolgen. Die zahlreich angereisten Besucher konnten sich im Rahmen von Sonderführungen vom Erreichten überzeugen.

 

Saisoneröffnung 2016
Saisoneröffnung 2016
Magnolienblüte (18. April 2016)

Die Magnolienbäume blühen

Die Magnolienbäume am Haupteingang zum Park stehen in voller Blüte. Wie jedes Jahr leuchten die großen auffälligen Blüten der beliebten Ziergehölze weithin. Magnolien sind sommer- oder immergrüne Bäume und Sträucher, sie stammen aus Ostasien und Amerika.

Magnolienbaum
Magnolienbaum
Neupflanzungen (12. April 2016)

Neupflanzungen von Bäumen und Sträuchern

An verschiedenen Stellen im Fürstlich Greizer Park wurden Neupflanzungen von Bäumen und Sträuchern durchgeführt. So wurden 12 Linden, Johannisbeersträucher und falscher Jasmin angepflanzt.
Mit der Anpflanzung der Winterlinden am Uferweg vom Haupteingang zum Sommerpalais wird versucht, zumindestens teilweise eine alte historische Lindenallee an der Weißen Elster wieder herzustellen. Von der alten Allee existieren nur noch wenige Exemplare. Eine komplette Nachpflanzung ist nicht möglich, da die Böschung links des Weges als Hochwasserschutz-Deich fungiert und nicht mit Gehölzen bepflanzt werden darf.   
Im Pinetum erfolgen aktuell ebenfalls umfangreiche Neu- bzw. Nachpflanzungen von Gehölzen. 
 
Auffällige Blüten im hinteren Teil der "Hammerwiesen": Die Pestwurz (3. April 2016)

Die Pestwurz blüht - erste Bienenweide der Saison

Die Rote oder Gewöhnliche Pestwurz (Petasites hybridus) ist ein auffälliger Frühblüher, gehört zur Familie der Korbblütler und ist damit eine nahe Verwandte beispielsweise des Gänseblümchens.
Bevorzugte Standorte sind Wälder, Uferböschungen und feuchte Wiesen mit kalkhaltigen Böden. Die Vermehrung erfolgt meist kriechend über Rhizome. Daher tritt die Pestwurz  meist in größeren Einheiten auf.
Die Blüten sind eingeschlechtlich und meist zweihäusig verteilt, d.h. es gibt "Männchen" und "Weibchen". Als sehr früh blühende Art stellt die Rote Pestwurz eine wertvolle erste Nahrungsquelle für Bienen dar.
Die Blätter erscheinen erst nach der Blütezeit. Sie haben riesige, nierenförmige Ausmaße wie kaum eine andere Wildpflanze und bilden damit eine Art Dach über dem Boden.
Ihren Namen verdankt die "Pestwurz" der mittelalterlichen Verwendung des Rhizoms als Heilmittel gegen die Pest. Heute wird sie wegen ihres Hauptinhaltstoffes Petasin, der bei einer Reihe von krampfartigen Beschwerden lösend wirkt, noch als Heilpflanze genutzt
 
[Christian Wonitzki]
 
                 
Wegebau in der Seufzerallee (3. April 2016)

Wegebau in der Seufzerallee

Der bisher vorhandene natürliche Schlängelpfad durch die Seufzeralle wird auf eine Breite von ca. 1 m ausgebaut. Entsprechend der Wegebaukonzeption des Parks kommt es auch hier zum Einbau von gelbfarbenem Material. 

[Christian Wonitzki]

              

Frühjahrsblüher gepflanzt (13. März 2016)

Stiefmütterchen gepflanzt

Die Parkgärtner haben die ersten Frühjahrspflanzen in den Boden gesetzt. Die Stiefmütterchen sind die Ersten im Rahmen der jährlichen Wechselbepflanzung. Insgesamt werden 5165 Pflanzen in die Erde gebracht. Damit wird es langsam bunt im Fürstlich Greizer Park. Auch wenn die Natur uns noch warten lässt, helfen die Parkgärtner etwas nach.

Stiefmütterchenbeete begrüßen die Parkbesucher
Neue Wege im Park (9. März 2016)

Neuer Weg

Der neue Weg im Bereich der Luftbrücke steht kurz vor der Fertigstellung. Die Freigabe des neuen Weges und des Uferweges an der Luftbrücke wurde durch das Wetter der letzten Zeit verhindert. Das Aufbringen und Verdichten der Deckschicht ließen  Schnee, Regen und Frost nicht zu. Nun bleibt die Hoffnung, dass besseres Wetter die Restarbeiten ermöglicht.

Auf alten Karten war der Verlauf des neuen Weges bereits eingezeichnet. Wann dieser Weg beseitigt wurde ist nicht bekannt. Bei Probegrabungen konnte der Weg nachgewiesen werden, es wurde historisches Wegebaumaterial gefunden. Nach den alten Plänen und den Ergebnissen der Ausgrabungen wurde der Weg wieder angelegt. Damit ist der neue Weg eigentlich ein alter Weg. Schüsselweg wird er genannt, denn er verläuft entlang der Schüsselwiese. Der Name kommt von der schüsselartigen Vertiefung in der Wiese.

neuer Weg bei der Luftbrücke
Grundhafter Ausbau von Wegen (8. März 2016)

Hauptwegebau

Zur stetigen Verbesserung der Aufentshaltsqualität im Fürstlich Greizer Park dient auch der grundhafte Ausbau des Hauptweges vom Haupteingang zum Parksee. Dieser wird ab der Kreuzung mit der Feuerwehrzufahrt Sommerpalais und der Kreuzung mit der Allee vom Eingang Parkgasse erneuert.

Hauptweg
Hauptweg
Neubau der Feuerwehrzufahrt zum Sommerpalais (7. März 2016)

Feuerwehrzufahrt

In Kürze beginnen die Arbeiten zur grundhaften Erneuerung der Feuerwehrzufahrt zum Sommerpalais. Auf Grund der Sanierungsmaßnahmen im und um das Palais wurde die Zufahrt arg in Mitleidenschaft gezogen. Durch die Wegearbeiten wird es Einschränkungen für die Besucher im Baustellenbereich geben.

Feuerwehrzufahrt
Feuerwehrzufahrt
Baumaßnahmen im Bauhof der Parkgärtnerei (6. März 2016)

Im Bauhof wird gebaut

Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten investiert im Gelände des Bauhofes (Parkgärtnerei). Um Maschinen und Material besser unterbringen und lagern zu können wird seit kurzem gebaut.

Instandsetzungsarbeiten an Parkwegen (5. März 2016)

Wegeinstandsetzung

Neben der grundhaften Erneuerung werden Wege auch repariert. So mussten die Parkbesucher in der Vergangenheit oft Pfützen oder aufgeweichten Bereichen ausweichen. Dank der Parkgärtner wird nach und nach diese Situation verbessert. Die Gärtner reparieren die Schadstellen mit neuem Wegematerial. Die Besucher können den Parkspaziergang nun wieder genießen.

Wegabau
Wegeinstandsetzung
Wege wieder zuänglich (3. März 2016)

Wege freigegeben

Vor kurzem konnten der Elsterdammweg und die Plaza am Sommerpalais / Küchenhaus wieder freigegeben werden. Durch das verheerende Hochwasser 2013 entstanden zahlreiche Schäden im Fürstlich Greizer Park, so unter Anderem am Elsterdammweg und der Plaza. Dank der Fluthilfemittel konnten diese Bereiche grundhaft instandgesetzt werden.

 

Plaza
Elsterdammweg

.

Plaza
Plaza
Neues vom Baumwanderweg (5. Januar 2016)

Projekt "Baumwanderweg" sucht noch Unterstützer

Das Projekt "Baumwanderweg" wartet nun auf seine Umsetzung. Die Grundidee ist entwickelt. Diese muss noch der Eigentümerin des Parkes, der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, vorgestellt und deren Zustimmung eingeholt werden. Es wurde eine kleine Arbeitsgruppe gebildet, die eine erste Liste von Bäumen, die beschildert werden sollen, erstellt. Des Weiteren werden Kosten für ein solches Schildersystem ermittelt. Um die Finanzierung zu sichern wurden Fördermittelanträge gestellt (s. auch Seite "Baumwanderweg").

Interessierte Besucher lassen sich den Bestand des Greizer Parks erklären
Neue Parkbilder (16. Januar 2016)

Unser Vereinsvoritzender Mario Walther war wieder unterwegs und hat diese wunderschönen Bilder fotografiert und uns zur Verfügung gestellt. Sollten Sie, liebe Leser, auch ein paar außergewöhnliche Fotos vom Fürstlich Greizer Park haben, so schicken Sie uns diese doch bitte. Damit diese Webseite abwechslungsreich bleibt, können wir eindrucksvolle Bilder jederzeit gebrauchen.