Urweltmammutbaum

Der Urweltmammutbaum im Pinetum

Urweltmammutbaum Metasequoia glyptostroboides Hu et W.C.  Cheng (Nr. 33, s. „Schätze der Pflanzenwelt im Greizer Park“, Amtlicher Führer Special)

Der Urweltmammutbaum, öfters auch Chinesisches Rotholz genannt, gilt als lebendes Fossil. Seine Entdeckung im Jahre 1941 in einer unzugänglichen Bergregion in den Regionen Sichuan und Hubei der Volksrepublik China war eine botanische Sensation, da man die Art zuvor nur durch Fossilienfunde kannte. Er ist die einzige rezente Art der Gattung Metasequoia, gehört zur Familie der Zypressengewächse und soll ein Höchstalter von 420 Jahren erreichen können.  

1948 wurden vom Arnold-Arboretum in Boston Samen dieser Baumart in alle Welt verschickt; seitdem ist die schnellwachsende Art häufig (meist als Zierbaum) zu sehen.

Der sommergrüne, laubabwerfende Nadelbaum mit kegelförmiger, lockerer, schlanker Krone wird 30–35 m (maximal bis 50 m) hoch und erreicht einen Stammdurchmesser von bis zu 2 m. Er besitzt eine rotbraune bis fuchsrote Borke mit markanten Kehlungen, die längsrissig abblättert.

Seine 1-3 cm langen Nadeln sind im Sommer lichtgrün, weich (fast fedrig), flach und stehen in 2 Reihen gegenständig an den Zweigen. Die Herbstfärbung beginnt mit einem zarten Rosa-gelb im Oktober und geht zum November hin in die Farben lachsrot bis kupferbraun über. Die Nadeln fallen zusammen mit den Kurztrieben ab.

Er ist einhäusig, getrenntgeschlechtig und blüht im Mai. Die weiblichen Blüten stehen in kleinen endständigen, grünen, aufrechten Zapfen (reif hängend), die männlichen in kleinen, kugeligen Zapfen in bis zu 10 cm langen Ständen. Die Früchte sind lang gestielt, ca. 2 cm groß und werden bei Laubaustrieb im Folgejahr abgeworfen.

Der Urweltmammutbaum bildet ein außergewöhnlich weitreichendes und kräftiges Wurzelsystem aus, das sich in Tiefen von 50 bis zu 100 m erstreckt.

Das Exemplar Nr. 33 wurde ca. 1970 gepflanzt, hat eine Höhe von ca. 15 m, einen Kronendurchmesser von ca. 5 m und einen Stammdurchmesser von ca. 30 cm.

Wissenswert:

Mit dem Urweltmammutbaum darf der ebenfalls legendäre Riesen- oder Küstenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum, natürliches Vorkommen in der Sierra Nevada in Kalifornien/USA) nicht verwechselt werden. Beide gehören als jeweils einzige Art verschiedenen (monotypischen) Gattungen der gleichen Unterfamilie Mammutbäume (Sequoioideae) an:

  • Gattung Riesenmammutbaum (Sequoiadendron) mit der einzigen Art in Kalifornien
  • Gattung Urweltmammutbaum (Metasequoia) mit der einzigen Art in China.